Das Berufsförderungszentrum-Schlicherum

Das Berufsförderungszentrum-Schlicherum (BFZ) wurde im Jahr 1985 als gemeinnütziger, eingetragener Verein (VR 1230, Amtsgericht Neuss) gegründet.

Vereinszweck

Der Vereinszweck ist laut Satzung die Durchführung von Maßnahmen zur Beseitigung der Arbeitslosigkeit, insbesondere der Jugendarbeitslosigkeit im Rhein-Kreis Neuss.

In diesem Rahmen wurde im Jahr 1988 zusätzlich der Zweckbetrieb „Schlicherumer – Dienste“ gegründet, der arbeitslosen Jugendlichen und unverschuldet arbeitslos gewordenen Erwachsenen übergangsweise einen steuer- und versicherungspflichtigen Arbeitsplatz sichert.

Die „Schlicherumer-Dienste“ führen im Kundenauftrag Arbeiten im Bereich Garten- und Landschaftsbau durch.

Luftaufnahme
Pferdekarren

Träger der Jugendhilfe

Der Verein wurde vom Jugendamt der Stadt Neuss als Träger der Jugendhilfe und von der IHK Mittlerer – Niederrhein als Ausbildungsbetrieb anerkannt.

1997 erhielt das BFZ-Schlicherum vom Europäischen – Parlament die Europamedaille verliehen. Grund waren die besonderen Verdienste in der Berufsvorbereitung für arbeitslose Jugendliche und ein über zehnjähriger Praktikumsaustausch

Entstehung

Vom Bauernhof zum Berufsförderungszentrum

Das erste Projekt im Jahr 1985 war der Kauf des „Engelshofes“ und der Umbau in das Berufsförderungszentrum. Die Einbeziehung der arbeitslosen Jugendlichen war ein vorrangiger Bestandteil dieses Projektes. 1997 wurde mit gleicher Intention der benachbarte „Sattlerhof“ umgebaut. Das Raumkonzept wurde im Jahr 2006 durch die Anmietung des BFZ – Further Straße 173 – 179, 41462 Neuss und im Jahr 2008 durch Übernahme des BFZ – Burggraben 1, 41460 Neuss erweitert.
Nach dem Wegfall einiger Maßnahmen mussten die beiden Standorte in der Innenstadt 2012 aufgegeben werden.

Seit 2012 ist das BFZ Schlicherum zertifizierter Träger für Arbeitsmarktdienstleistungen nach der AZAV.

Gebäude im Bau

Hermann Josef Dusend
1. Vorsitzender

Thomas Nickel
stellvertretender Vorsitzender

Herbert Bremer
Schatzmeister

Sonja Ulmrich
Schriftführerin

Georg Schmitz
Geschäftsführer

Karl Franssen
Mitglied

Werner Heering
Mitglied

Georg Kolkmann
Mitglied

Angelika Quiring-Perl
Mitglied

Albert Wunsch
Mitglied

Thomas Nickel
1. Vorsitzender

Norbert Kallen
stellvertretender Vorsitzender

Johannes Becker
Schatzmeister

Bernd Ramakers

Guido Schuler

Sonja Ulmrich

Dr. Albert Wunsch

Stefan Zellnig

Karl-Josef Flüchten

Sabine Klein

Georg Klein

Mario Meyen

Hans Jürgen Petrauschke

Angelika Quiring-Perl

Das Berufsförderungszentrum Schlicherum e.V.

…ist als 1985 gegründeter gemeinnütziger Verein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und zertifiziert als Träger von Arbeitsmarktdienstleistungen nach der AZAV.
Der Verein arbeitet eng mit den Stellen und Organisationen der katholischen Kirche sowie den zuständigen Behörden zusammen.
Das BFZ Schlicherum verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke, ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Der Vereinszweck und das Ziel unseres Handelns ergeben sich aus §2 der Satzung des BFZ Schlicherum:
“Mit seinen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern hat der Verein das Ziel berufsvorbereitende Maßnahmen zur Einschränkung der Arbeitslosigkeit, besonders der Jugendarbeitslosigkeit, durchzuführen.
In den Maßnahmen sollen vorrangig sozial- und arbeitsmarktbenachteiligte Jugendliche durch Qualifizierungslehrgänge in das Arbeits- und Berufsleben eingegliedert werden.”

 

Der Mensch im Mittelpunkt unserer Arbeit

Der Mensch in seiner ganzen Würde steht im Mittelpunkt unserer Arbeit.
Unser Umgang ist geprägt durch ein christliches Menschenbild und zeichnet sich durch Akzeptanz, Toleranz sowie ein respektvolles und faires Miteinander aus.
Dies gilt sowohl für die Menschen „für die wir da sind“, die Teilnehmer in den Maßnahmen, als auch für die Mitarbeiter und die Partner, mit denen wir unseren Auftrag gemeinsam erfüllen.

 

Das BFZ Schlicherum als Partner…

Wir verstehen uns als vielseitiger, innovativer Dienstleister für unsere Kunden, die Menschen mit Unterstützungsbedarf, unsere Auftraggeber und die kooperierenden Betriebe.

 

…für Menschen, die Unterstützung benötigen…

Wir bieten unsere Unterstützung auf der Basis eines partnerschaftlichen Miteinanders an. Dabei stellen wir uns auf die Bedürfnisse der Menschen ein, erwarten aber auch, dass sie sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten aktiv einbringen.
Unser Ziel ist es Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten und gemeinsam mit den Menschen lebenswerte Perspektiven zu schaffen.
Die Überwindung schwieriger oder besonderer Lebenslagen unterstützt die gesellschaftliche Integration und ermöglicht die Teilnahme am Arbeitsmarkt.
Das BFZ Schlicherum hilft den Teilnehmern die eigenen Ressourcen bestmöglich zu aktivieren und zu nutzen.
Wir verhelfen durch innovative, bedarfsgerechte Maßnahmen sowie eine individuelle Beratung und Förderung zu einer selbstbestimmten Zukunft und leisten damit einen Beitrag zur Versorgung und Integration rat- und hilfesuchender Menschen im Rhein-Kreis Neuss.

 

… und Partner für Auftraggeber und Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss

Unseren Auftraggebern und den Betrieben der heimischen Wirtschaft sind wir seit 1985 ein verlässlicher und qualitativ hochwertig arbeitender Partner. Wir sind in der Lage und bereit schnell und hochflexibel auf wechselnde Bedarfe seitens der Auftraggeber und der Wirtschaft zu reagieren und stellen uns dem Qualitätswettbewerb im Rahmen der Arbeitsmarktdienstleistungen.

Die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter…

sind das wichtigste Potential des BFZ Schlicherum.
Ihr Engagement und fachliches Wissen entscheidet über die Qualität unserer Arbeit.
Sie identifizieren sich mit den Zielen, den Werten und den Qualitätsgrundsätzen des BFZ Schlicherum.
Unsere Mitarbeiter zeichnet fachliche Kompetenz, Engagement und selbstverantwortliches Handeln aus.
Menschen, die unsere Unterstützung benötigen, sowie die Finanzierer der Maßnahmen erwarten eine menschlich engagierte und fachlich-professionelle Arbeit.
Daher investieren wir im Rahmen der Personalentwicklung in die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter. Wir orientieren uns dabei an der Qualität des fachlichen Hilfebedarfs und am Bedarf der Mitarbeiter.
Wir fördern ein von gegenseitiger Wertschätzung und Toleranz getragenes Arbeitsklima.
Teamarbeit dient der kollegialen Unterstützung und gemeinsamen Reflektion des beruflichen Handelns.
In persönlichen Krisensituationen bieten wir unseren Mitarbeitern Gespräche und weitere Möglichkeiten der Unterstützung an.
Wir sind ein familien- und kinderfreundlicher Arbeitgeber und ermöglichen – soweit es unser Auftrag zulässt – familienfreundliche Arbeitszeiten und -bedingungen.

 

Wirtschaftlichkeit und Wettbewerb

Wirtschaftliches Denken bedeutet, mit den vorhandenen Mitteln die Ziele und Aufgaben optimal zu erfüllen.
Zeiten, in denen die finanziellen Rahmenbedingungen enger werden, erfordern Kreativität und das Setzen von Schwerpunkten in unseren Angeboten, um dem Auftrag dennoch gerecht zu werden.
Wir befinden uns im Wettbewerb mit anderen Anbietern und stellen uns den Anforderungen des Marktes im sozialen Bereich.
Wir wehren uns jedoch gegen eine reine Marktsteuerung, die den unterstützungsbedürftigen Menschen nicht gerecht wird.
Für unsere Arbeit erhalten wir öffentliche und private Mittel. Über deren Verwendung geben wir Rechenschaft und stellen dar, welche Leistungen dafür erbracht werden.
Unsere Leistungen erbringen wir nach den Grundsätzen der Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Wir orientieren uns an fachlichen Standards und am Prinzip der Nachhaltigkeit.

 

Ständige Verbesserung der Qualität

Die Anforderungen unserer Kunden stehen im Mittelpunkt unseres Strebens nach ständiger Verbesserung und Weiterentwicklung der Abläufe, Prozesse und Dienstleistungen.
Sowohl bei der Durchführung von Maßnahmen, als auch bei der Beratung wollen wir ein Höchstmaß an Kundenzufriedenheit und Kundennutzen erreichen. Den Erwartungen unserer Kunden im Hinblick auf Leistung, Qualität und Service wollen wir in bestmöglicher Form gerecht werden.

Geschäftsführung

Männliches Teammitglied
Michael Stork

Telefon: 02137-789 05 24
Fax: 02137-789 05 10
E-Mail: mstork@bfz-schlicherum.de

Standort

BFZ – Schlicherum

St. Antoniusstraße 36
41470 Neuss

In unseren Räumlichkeiten bieten wir insgesamt 11 Lehrwerkstätten in den Bereichen:

Küche / Hauswirtschaft / Gastronomie
Holz / Farbe / Raumgestaltung
Garten und Landschaftsbau
Metallbearbeitung
Lager / Handel
Pflege
Friseur / Kosmetik

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden